Vor allem Jugendliche müssen an den Karnevalstagen ins Krankenhaus, weil sie zu viel Alkohol getrunken haben.
Karnevalsauftakt in Köln am 11. November 2021.
Karnevalsauftakt in Köln am 11. November 2021. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Barmer: In der Pandemie sank die Zahl der alkoholbedingten Klinikaufenthalte.

Bei den übrigen Altersgruppen seien es deutlich weniger Menschen, teilte die Barmer Krankenkasse am Donnerstag mit. Das Institut für Gesundheitsforschung der Barmer analysierte den Alkoholkonsum zwischen Weiberfastnacht und Rosenmontag.

Im Jahr 2020 wurden demnach in Deutschland 532 Jugendliche im Alter von 16 oder 17 Jahren an Karneval stark alkoholisiert ins Krankenhaus gebracht. Von den 18- bis 19-Jährigen seien es 338 gewesen und bei den 20- bis 21-Jährigen sei die Zahl auf 227 gesunken, teilte die Barmer mit. «Junge Menschen wissen bei Alkohol häufig noch nicht, wo ihre Grenzen sind», erklärte Ursula Marschall, Leitende Medizinerin bei der Krankenkasse.

Während der Pandemie sank die Zahl der Krankenhausbehandlungen wegen übermässigen Alkoholkonsums allerdings deutlich. An den fünf Karnevalstagen 2020 kamen insgesamt noch 2332 Menschen deswegen in die Klinik, ein Jahr später waren es nur noch 576. Diese Zahlen lagen sogar unter dem Jahresdurchschnitt, erklärte die Kasse, was an dem Lockdown zu Karneval und dem späteren Aussetzen von Beschränkungen liegen könne.

Mehr zum Thema:

Krankenkasse