Vier Monate ist der Militärputsch in Myanmar bereits her, an der Grenze zu Thailand sind mehr als 100.000 Menschen auf der Flucht. Die Vereinten Nationen fürchten eine «Menschenrechtskatastrophe».
Anti-Putsch-Demonstranten zeigen das Drei-Finger-Zeichen des Widerstandes während eines Flashmobs in Yangon. Foto: -/AP/dpa
Anti-Putsch-Demonstranten zeigen das Drei-Finger-Zeichen des Widerstandes während eines Flashmobs in Yangon. Foto: -/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Vereinten Nationen haben vor einer weiteren Eskalation der Gewalt im Krisenland Myanmar gewarnt.

Vier Monate nach dem Militärputsch deuteten Berichte auf eine militärische Aufrüstung hin, insbesondere im Bundesstaat Kayah im Osten und im Bundesstaat Chin im Westen des Landes, hiess es am Freitag in einer Mitteilung der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet. Die Armee gehe mit schweren Waffen und Luftangriffen gegen bewaffnete Gruppen, aber auch gegen Zivilisten vor.

In Kayah an der Grenze zu Thailand seien mehr als 108.000 Menschen auf der Flucht. Viele harrten in Waldgebieten aus, «ohne Nahrung, Wasser, sanitäre Einrichtungen oder medizinische Versorgung», betonte Bachelet. Der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Myanmar, Tom Andrews, hatte bereits vor wenigen Tagen vor einem Massensterben in der Region gewarnt.

«Statt den Dialog zu suchen, brandmarkt das Militär seine Gegner als «Terroristen» und verfolgt politisch motivierte Anklagen gegen die demokratische Führung», sagte Bachelet und appellierte an den Staatenbund Asean und «andere einflussreiche Staaten», auf der sofortigen Einstellung der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen zu bestehen. Die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi und weitere ehemalige Spitzenpolitiker werden von der Justiz zahlreicher Vergehen beschuldigt.

Die Gefangenenhilfsorganisation AAPP veröffentlichte am Freitag eine Liste, wonach seit dem Umsturz mindestens 22 Menschen in der Haft oder bei Verhören zu Tode gefoltert wurden. Unter den Opfern sind Politiker, Aktivisten, ein Poet und einfache Zivilisten aus allen Landesteilen. Seit Monaten gibt es immer wieder Berichte über grausame Folter von Gefangenen. Insgesamt wurden AAPP zufolge bereits knapp 6000 Menschen festgenommen.

«In etwas mehr als vier Monaten hat sich Myanmar von einer fragilen Demokratie zu einer Menschenrechtskatastrophe entwickelt.» Die Militärjunta sei allein verantwortlich für die Krise und müsse zur Rechenschaft gezogen werden. Bachelet will den UN-Menschenrechtsrat am 7. Juli über die Lage in Myanmar informieren.

Mehr zum Thema:

Michelle Bachelet Aung San Suu Kyi Menschenrechte Gewalt Wasser Schweizer Armee Haft