Bei einem Terror-Anschlag im afrikanischen Staat Niger sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht wurden verletzt.
Bus Bombenanschlag
Ein durch einen Bombenanschlag zerstörter Bus. (Archivbild) - SDA

Das Wichtigste in Kürze

  • Im westafrikanischen Niger wurde ein Anschlag auf einen Passagierbus verübt.
  • Mindestens 17 Menschen kamen ums Leben, weitere acht wurden verletzt.

Im westafrikanischen Krisenstaat Niger sind bei einem Anschlag mindestens 17 Menschen getötet und acht weitere verletzt worden. Schwer bewaffnete Täter hätten am Sonntag einen Passagierbus auf einer Landstrasse nahe der südwestlichen Stadt Banibangou, in Grenznähe zu Mali, angegriffen, teilte die Regierung am Dienstag mit.

Der Niger mit seinen knapp 25 Millionen Einwohnern befindet sich wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in der Sahelzone in einer Krise.

IS und Al-Kaida haben Region fest im Griff

Viele Milizen, die zum Teil dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben, agieren über die Grenzen zu Mali und Burkina Faso hinweg. Beide Nachbarstaaten werden nach Putschen nun von Militärjuntas regiert.

Aufgrund erheblicher Spannungen und einer Weigerung des Militärs in Mali, demokratische Wahlen abzuhalten, hatten Frankreich und seine internationalen Partner vergangene Woche ein Ende des Anti-Terror-Kampfs in Mali und einen koordinierten Abzug der Kampftruppen angekündigt.

Mehr zum Thema:

Regierung Anschlag Terror Staat