In den USA hat es im vergangenen Jahr gemäss FBI deutlich mehr Tötungsdelikte gegeben. Insgesamt sind mehr als 21'000 Menschen durch Gewaltverbrechen gestorben.
Poizei Absperrung
Polizeiabsperrband in New York. (Symbolbild) - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Anzahl Tötungsdelikte hat in den USA im letzten Jahr stark zugenommen.
  • Mehr als 21'500 Menschen sind durch Gewaltverbrechen gestorben.

Die Zahl der Tötungsdelikte in den USA ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Wie aus der am Montag von der Bundespolizei FBI veröffentlichten Kriminalstatistik hervorgeht, wurden 2020 mehr als 21'500 Tötungsdelikte registriert.

Das entspricht einem Anstieg von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Einen stärkeren Zuwachs hat es seit Erhebung der Zahlen in den 1960er Jahren noch nie gegeben. Die Zahl selbst ist die höchster der letzten 25 Jahren.

Experten führen den Anstieg unter anderem auf die Folgen der Corona-Pandemie und die Zunahme von Waffenverkäufen zurück. Laut FBI wurden 77 Prozent der Tötungsdelikte mit Schusswaffen verübt. Auf 100'000 Einwohner kamen in den USA im vergangenen Jahr 6,5 Tötungsdelikte.

Mehr zum Thema:

Bundespolizei Coronavirus FBI