Mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten suchen Rettungskräfte nach Überlebenden. 99 Menschen werden nach dem Hochhaus-Einsturz bei Miami vermisst.
Wie viele Menschen sich zum Unglückszeitpunkt im Gebäude aufhielten, ist unklar. Foto: David Santiago/Miami Herald/dpa
Wie viele Menschen sich zum Unglückszeitpunkt im Gebäude aufhielten, ist unklar. Foto: David Santiago/Miami Herald/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dem Einsturz eines Hochhauses in Miami werden viele Tote befürchtet.
  • 99 Menschen werden vermisst.
  • Der Regen erschwert die Suche nach Überlebenden.

Nach dem Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohnhauses im US-Bundesstaat Florida geht die Suche nach weiteren möglichen Opfern weiter.

APTOPIX Building Collapse Miami
Blick auf die Trümmer des eingestürzten Hochhauses in Surfside. - keystone

Rettungsteams sind mit Spürhunden, Spezialkameras und Horchgeräten im Einsatz, wie US-Medien berichteten. 99 Menschen gelten nach dem Unglück in Surfside nahe Miami Beach als vermisst. Mindestens ein Mensch kam nach offiziellen Angaben ums Leben, elf weitere wurden verletzt. 37 Menschen seien aus dem Gebäude befreit worden, teilte die Feuerwehr mit.

Zahl der Todesopfer könnte steigen

«Wir werden nicht aufgeben», sagte Surfsides Bürgermeister Charles Burkett. Die Retter seien rund um die Uhr im Einsatz. Allerdings habe Regen die Suche erschwert. Es werde befürchtet, dass die Zahl der Toten deutlich steigen könnte, hiess es in Medienberichten.

surfside
Das teilweise eingestürzte Wohnhaus in Surfside nahe Miami Beach. - dpa

Wie viele Menschen zum Unglückszeitpunkt in dem Gebäude waren, ist unklar. Auch die Ursache ist nicht bekannt. Eine Untersuchung läuft.

Der Wohnkomplex aus den 1980er Jahren sei erst kürzlich im Rahmen einer routinemässigen Inspektion von Experten untersucht worden. Dies sagte ein Behördenvertreter Surfsides dem Sender CNN. Das strandnahe Gebäude mit rund 130 Wohneinheiten war in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) teilweise eingestürzt.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr CNN