Eine Amerikanerin näherte sich in einem Nationalpark einer Grizzly-Mutter, um ein Foto zu machen. Sie habe Glück gehabt, dass sie nicht zerfleischt wurde.
Grizzly-Bär-Junge sind putzig, aber der Schutzinstinkt ihrer riesigen Mütter kann Menschen, die ihnen zu nahe kommen, das Leben kosten.
Grizzly-Bär-Junge sind putzig, aber der Schutzinstinkt ihrer riesigen Mütter kann Menschen, die ihnen zu nahe kommen, das Leben kosten. - sda - KEYSTONE/AP The Canadian Press/DARRYL DYCK

Das Wichtigste in Kürze

  • Für ein Foto näherte sich eine Frau in einem US-Nationalpark einer Grizzly-Mutter.
  • Dies sei «einfach nur dumm» gewesen, so der Richter.
  • Die Frau muss nun für vier Tage ins Gefängnis und 1000 Dollar Busse bezahlen.

Weil sie einer Grizzly-Bärin und deren Jungen für ein Foto zu nahe kam, muss eine junge US-Bürgerin für vier Tage ins Gefängnis.

«Sich einem Grizzly mit Jungen zu nähern, ist einfach nur dumm.» Dies sagte Staatsanwalt Bob Murray bei der Urteilsverkündung im Bundesstaat Wyoming. Es sei pures Glück, dass die 25-Jährige als Angeklagte im Gericht sitzt und nicht als zerfleischte Touristin geendet sei.

grizzly
Die Grizzlys in und um den Yellowstone Nationalpark wurden vor einem Jahr von der Liste der gefährdeten Arten genommen. - AP Photo

Die Touristin war im Mai mit einer Gruppe im US-Nationalpark Yellowstone unterwegs. Dieser ist für seine atemberaubende Landschaft und einzigartige Tierwelt bekannt ist. Statt wie die anderen Besucher Abstand zu nehmen und in ihr Fahrzeug zu steigen, als die Bärenmutter eintraf, blieb die junge Frau für Fotos stehen.

Sie näherte sich den Bären auf unter 90 Metern – was gegen die Parkregeln verstösst. Neben dem Haftaufenthalt muss sie zudem 1000 Dollar Strafe zahlen.

Mehr zum Thema:

Staatsanwalt Gericht Mutter Dollar Strafe