Der Kanton und die Stadt Zug bieten seit Anfang 2018 ihren Mitarbeitenden eine Plattform zur Bildung von Fahrgemeinschaften in Zusammenarbeit mit dem Public Carpooling-Anbieter HitchHike.
Symbolbild, Keystone
Symbolbild, Keystone - Community
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nau.ch zeigt Ihnen, was hyperlokal geschieht.
  • Schreiben auch Sie einen Beitrag!

Autofahrer, die regelmässig bestimmte Strecken fahren, können über die HitchHike-Plattform eine Fahrgemeinschaft anbieten. Mitfahrer suchen auf der Plattform nach einer Fahrgemeinschaft mit gleichen oder ähnlichem An- und Abfahrtsort sowie Fahrzeiten.

Ab heute kann sich jeder, der in der Region Zug wohnt oder arbeitet, auf HitchHike registrieren und Fahrgemeinschaften anbieten oder danach suchen. Der gemeinsame Wunsch von Stadt und Kanton Zug ist dabei, dass Public Carpooling in den kommenden drei Jahren stetig wächst und weitere Gemeinden und Unternehmen miteinsteigen. Bereits dabei ist das Zuger Kantonsspital, welches sich innerhalb kurzer Frist für eine Teilnahme entschieden hat. Auch bei weiteren Schweizer Städten und Regionen ist die HitchHike-Plattform im Gespräch und könnte in den nächsten Jahren eingeführt werden.

Von allen Seiten betont wurde der soziale Aspekt von Public Carpooling wie auch die gewünschte Effizienzsteigerung bei der persönlichen Mobilität und die angestrebte niedrigere Belastung der Umwelt. Autofahrer und Mitfahrer klären dabei untereinander eine mögliche Vergütung für die Mitfahrgelegenheit. «Heutzutage lernen sich Leute auf einer Vielzahl von verschiedenen Online-Netzwerken kennen – wieso sollte man sich nicht auch bei einer Autofahrt kennenlernen und dabei voneinander profitieren» meint dazu René Hutter (Leiter Amt für Raumplanung des Kantons Zug).

Ad
Ad