Im Kanton Zug hat es zuletzt vermehrt Corona-Fälle an Primarschulen gegeben. Nun sollen dort neu Reihentests ab der vierten Klasse durchgeführt werden.
Speicheltest
Eine Fachperson sortiert einen Speicheltest, am Montag, 8. März 2021, in Bern. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bislang gab es an den Schulen im Kanton Zug Massentests nur an der Oberstufe.
  • Neu sollen Spucktests ab der vierten Klasse durchgeführt werden.
  • Allein in der letzten Woche gab es 35 Corona-Fälle an Primarschulen.

Weil sich im Kanton Zug die Coronasituation an den Primarschulen verschärft hat, werden dort neu Reihentests durchgeführt, und zwar ab der vierten Klasse. Bislang gab es im Kanton Zug die Massentests nur an der Oberstufe.

Für die Primarschülerinnen und Primarschüler sei ein Verzicht auf eine Teilnahme an den Reihentests möglich, teilte die Direktion für Bildung und Kultur am Mittwoch mit. Die Tests würden es ermöglichen, dass weiterhin keine Masken getragen werden müssten.

Schulabgänger Zug
Ein Schulzimmer. (Symbolbild) - Keystone

Für Kinder der ersten bis dritten Klasse gibt es vorerst keine Spucktests. Der Aufwand wäre zu gross, weil die Kinder den Test selbst vornehmen müssten, hiess es in der Mitteilung. Die Entwicklung werde aber beobachtet.

Vermehrt Coronafälle in Primarschulen

Gemäss der Bildungsdirektion hatte es in der Primarschule vermehrt Coronafälle gegeben. Allein in der letzten Woche waren es 35. Seit dem Schulbeginn nach den Sportferien am 2. Februar 2021 mussten 105 Schülerinnen und Schüler und fünf ganze Schulklassen in Quarantäne geschickt werden.

Anders war die Entwicklung an der Oberstufe, wo es seit den Sportferien Reihentests gibt. Dort habe keine Klasse geschlossen werden müssen, teilte die Bildungsdirektion mit.

Mehr zum Thema:

Coronavirus