Am 26. September 2021 haben die Stimmberechtigten aller 20 Mitgliedsgemeinden der Statutenrevision des Zweckverbandes Region Zürcher Oberland zugestimmt.
Wahlurne
Eine Hand steckt einen Stimmzettel in eine Wahlurne. (Symbolbild) - Keystone

Die Revision des Gemeindegesetzes, welches seit Januar 2018 in Kraft ist, erforderte eine Totalrevision der Statuten des Zweckverbandes Region Zürcher Oberland (RZO). Einer entsprechenden Vorlage haben sämtliche 20 Mitgliedsgemeinden an der Urnenabstimmung vom 26. September 2021 zugestimmt.

Damit ändert sich per 1. Januar 2022 beispielsweise der Verbandsname zu «Regionalplanung Zürcher Oberland» und die Zusammensetzung des Vorstands. Inhaltlich fokussiert sich der Verband fortan auf die gesetzlich vorgeschriebene Funktion der Raumplanung.

Enge Einbindung in den neuen Verein Standortförderung Zürioberland

Neben der Planungsaufgabe bearbeitete der Zweckverband RZO bisher auch freiwillige Geschäftsfelder – namentlich die Standortförderung mit Tourismus, Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Kulturförderung. Diese Aufgaben übernimmt ab 1. Januar 2022 der Verein Standortförderung Zürioberland, welcher am 19. November 2021 gegründet wird.

Weil die Raumplanung die Grundlage für sämtliche Standortförderungsaufgaben bildet, ist die Einbindung der RZORaumplanung in den Verein Standortförderung Zürioberland in den Statuten beider Organisationen verankert. Beispielsweise hat das RZO-Präsidium einen Einsitz im Verein Standortförderung Zürioberland.

Wichtiges Zeichen für einen starken Standort

Den Beitrittsbeschluss zum Verein Standortförderung Zürioberland fällen die Gemeinden separat. Bereits 25 Gemeinden haben sich für den Vereinsbeitritt entschieden. Ruedi Rüfenacht, designierter Vereinspräsident und Stadtpräsident von Wetzikon freut sich: «Die breite Zustimmung aus den Gemeinden ist ein wichtiges Zeichen für einen starken Standort Zürcher Oberland.»

Die Gründungsversammlung findet am Freitag, 19. November 2021, statt. «Alle Unternehmen und Organisationen sind eingeladen, Mitglied zu werden», so Rüfenacht. Das Beitrittsformular sowie weitere Informationen befinden sich auf der Website der Gemeinde.

Mehr zum Thema:

Raumplanung