Wie die Gemeinde Richterswil informiert, wurden im Gemeindegebiet bis Mitte Juni 2022 130 Personen aus der Ukraine aufgenommen.
Bahnhof Richterswil - Richterswil
Bahnhof Richterswil - Richterswil - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Der Ukraine-Konflikt bewegt die ganze Schweiz. Viele fragen sich, wie sie die Kriegsflüchtlinge unterstützen können, Gemeinden und Kantone erhalten viele Anfragen diesbezüglich. Auf der Suche nach geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten für die aus der Ukraine geflüchteten Menschen beschloss der Gemeinderat Richterswil, den «Pavillon» des Tertianums an Samstagen zu übernehmen.

Ausserdem informierte die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich über die Inbetriebnahme der Liegenschaft des ehemaligen Paracelsus-Spitals als Kurzzeitunterkunft (Durchgangszentrum) für Schutzbedürftige aus der Ukraine, bevor sie einer anderen Zürcher Gemeinde zugewiesen werden.

Die Vorbereitungen für den Umzug in den Pavillon Walder laufen auf Hochtouren. Dieser ist ab Anfang Juli 2022 geplant und erfolgt etappenweise bis August 2022. Im ehemaligen Paracelsus-Spital betreibt der Kanton Zürich seit 1. Juni 2022 ein Durchgangszentrum.

Situation in Richterswil

Mitte Juni 2022 zählt die Gemeinde Richterswil im Gemeindegebiet 130 Personen aus der Ukraine. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Frauen und Kinder. Insgesamt werden im neuen Schuljahr 27 ukrainische Schülerinnen und Schüler in den Regelklassen unterrichtet.

Die Gemeinde hat in Zusammenarbeit mit Helferinnen und Helfern und anderen Organisationen bereits diverse freiwillige Aktivitäten wie Deutschkurse, Kleiderabgabe, Tandem Partner initiiert.

Für die Unterbringung der Gemeinde Richterswil zugeteilten geflüchteten Personen aus der Ukraine wurden Mobiliar und weitere Sachspenden gesucht. Derzeit sind die Lagermöglichkeiten für Möbel ausgeschöpft. Die Gemeinde kann zurzeit keine Möbelspenden mehr annehmen. Gegebenenfalls wird der Aufruf bei Bezug des Pavillons reaktiviert.

Mehr zum Thema:

Ukraine Krieg Mobiliar Richterswil