Johannes-Rüegg-Stürm, ehemaliger Verwaltungsratspräsident von Raiffeisen Schweiz, zieht sich aus der Lehrtätigkeit an der Universität St. Gallen (HSG) zurück. Er reagiert damit auf Kritik an seiner Person im Zusammenhang mit der Affäre um den früheren Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz.
Das Logo der Universität St. Gallen (HSG) steht vor einem Gebäude.
Das Logo der Universität St. Gallen (HSG) steht vor einem Gebäude. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Rüegg-Stürm beendet seine Lehrtätigkeit als Ordinarius in St.

Gallen per 31. Juli, wie die Universität am Dienstag mitteilte. Er habe seinen Rückzug «zur Entlastung der Universität vor weiterer negativer Publizität» angeboten. Die Universität begrüsse dies und man habe eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Rüegg-Stürm war als früherer Raiffeisen-Verwaltungsratspräsident im Zusammenhang mit dem Strafverfahren gegen Ex-CEO Pierin Vincenz wiederholt in die mediale Kritik geraten. Die Kontrolle soll mangelhaft gewesen sein. So soll Rüegg-Stürm etwa die Ausflüge von Vincenz ins Rotlichtmilieu als Spesen abgesegnet haben.

Mehr zum Thema:

Universität St. Gallen Raiffeisen Pierin Vincenz