Die Stadt Luzern soll für Eltern, die ihre Kinder extern betreuen lassen, nicht zusätzliche 1,44 Millionen Franken bereitstellen, sondern 2 Millionen Franken. Dies fordert die Sozialkommission des Grossen Stadtrats. Ihr geht der von der Stadtregierung geplante Ausbau zu wenig weit.
Kita
Eine leere Garderobe in einer Kita. (Symbolbild) - Keystone

Seit 2009 unterstützt die Stadt Luzern Eltern mit Betreuungsgutscheinen. Jährlich gibt sie dafür rund 4 Millionen Franken aus. Der Stadtrat beantragt dem Parlament, die Mittel für die Betreuungsgutscheine um 1,44 Millionen Franken zu erhöhen.

Die Sozialkommission findet aber, dass eine Erhöhung um 2 Millionen Franken angezeigt sei, dies damit Eltern mit tiefem Einkommen oder mehreren Kindern, aber auch der Mittelstand, stärker unterstützt werden könnten.

Die Sozialkommission will deswegen den Selbstbehalt, den die Eltern mit tieferen und mittleren Einkommen an der Kitabetreuung tragen müssen, senken. Zudem soll der Rabatt für Familien mit mehr als einem Kind erhöht werden.

Vom Kanton fordert die Sozialkommission zudem, dass in der Steuererklärung künftig höhere Abzüge für die Kinderbetreuung möglich sein sollen. Durch diese Massnahmen sollen Eltern mit einem höheren Einkommen ebenfalls eine Entlastung erhalten.

Mehr zum Thema:

Mittelstand Parlament Franken