130 ukrainische Flüchtlinge können ab Anfang April ins Hochhaus an der Basler Heuwaage einziehen. Die Basellandschaftliche Pensionskasse (BLPK) hat das Gebäude in der Steinenvorstadt der Basler Sozialhilfe gratis bis Ende Januar 2023 zur Verfügung gestellt.
basel
Blick in Richtung Heuwaage: Am Ende der Ausgangsmeile soll ein Hochhaus, dass der Pensionskassen gehört, für Flüchtlinge geräumt werden. - KEYSTONE

Die Sozialhilfe wird den Flüchtlingen eine durchgehende Betreuung vor Ort anbieten, wie das Basler Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt am Donnerstag mitteilte. Das Gebäude der BLPK bilde einen weiteren wichtigen Pfeiler für die Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen im Kanton Basel-Stadt. Der Kanton lässt die Ein- bis Fünfzimmerwohnungen möblieren.

Das Hochhaus an der Heuwaage soll im Verlauf des Jahres 2023 durch einen 74 Meter hohen Neubau ersetzt werden. Geplant sind auf 21 Etagen 70 Wohnungen und Platz für Gastronomie und Detailhandel. Die Investitionskosten werden auf 85 Millionen Franken beziffert.

Viele Mieter sind gemäss Mitteilung der BLPK vom Donnerstag bereits ausgezogen, 31 Wohnungen sind geräumt. Regionale Betriebe hätten kurzfristig ihre Unterstützung angeboten, um die Wohnungen für die Flüchtlinge bereitzumachen - beispielsweise für die Reinigung oder Sanitär- und Elektroarbeiten.

Mehr zum Thema:

Pensionskasse Gastronomie Franken Umwelt