Wie die Gemeinde Grub AR mitteilt, haben die Kinder dank der Appenzeller Bibliothek die Möglichkeit, während der Sommerferien täglich 30 Minuten zu lesen.
Bibliothek
Mehrere Bücher stehen in Regalen einer Bibliothek. (Symbolbild) - Pixabay

Vor zwei Jahren war der Appenzeller Lesesommer ein grosser Erfolg. Mehr als 700 Kinder haben damals am Projekt teilgenommen. Eltern waren beeindruckt vom Leseeifer ihrer Schützlinge und Lehrpersonen fühlten sich unterstützt in ihrem Bestreben, die Kinder zum Lesen zu ermuntern.

Dieses durchwegs positive Echo von Eltern und Lehrpersonen hat die Appenzeller Bibliotheken dazu bewogen, dieses Projekt auch 2022 durchzuführen. Ein Organisationsteam hat sich wieder auf die Suche nach Unterstützung gemacht.

Innerhalb von kurzer Zeit haben fünf Stiftungen namhafte Beiträge zugesichert: Steinegg Stiftung, Dr. Fred Styger Stiftung, Friedrich und Anita Frey-Bücheler Stiftung, Huber+Suhner Stiftung, Metrohm Stiftung. Vor den Sommerferien werden nun den Kindern und Jugendlichen der Gemeinden über die Schulen und Bibliotheken Lesepässe abgegeben.

Während der Sommerferien haben die Kinder die Möglichkeit, täglich 30 Minuten zu lesen oder sich vorlesen zu lassen und dies im betreffenden Feld des Lesepasses zu markieren. Wer zwischen dem 1. Juli 2022 und dem 21. August 2022 mindestens 30 Tage angekreuzt hat, kann den Lesepass in der Bibliothek abgeben und qualifiziert sich so für die Preisverleihung.

Preise für die häufigsten Leser

Nach dem Abgabetermin werden in jeder der 14 Bibliotheken Gewinner ermittelt. So werden aus jeder Bibliothek Kinder mit Gutscheinen von der Preisverleihung zurückkommen, die ihnen erlauben, mit der ganzen Familie den Säntispark, den Zürich Zoo oder das Technorama zu besuchen.

Andere erhalten Mehrfahrtenkarten für die Bobbahn Kronberg, Gutscheine für den Trampolinpark in Rorschach oder Kino- und Büchergutscheine.

Mehr zum Thema:

Kino