Die Appenzeller Skihersteller Timbaer erhalten den Prix Montagne 2021 der Schweizer Berghilfe. Zwei Jungunternehmer und Schreiner stellen hochwertige Ski mit einem patentierten Holzkern her. Der Preis ist mit 40'000 Franken dotiert. Auch der Publikumspreis geht an die Ostschweiz: An den Baumwipfelpfad im Neckertal.
Skifahrer
Ein Skifahrer. (Symbolbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Jungunternehmer Andreas Dobler und Dano Waldburger erklärten an der Preisverleihung, sie hätten viel Energie in den Traum vom eigenen Ski gesteckt, wie die Berghilfe am Dienstag mitteilte.

Das Ziel eines mit wenig Kraftaufwand zu fahrenden Skis erreichten die beiden. Sie machten damit die ganze Branche auf sich aufmerksam.

Aktuell setzt Timbaer rund 100 Paar Skis ab. Daneben produziert und entwickelt die Firma auch Skis für andere Marken. Jurypräsident und ex-Skirennfahrer Bernhard Russi will nach Angaben der Berghilfe bald selbst den Timbaer-Ski testen.

Der Baumwipfelpfad in Mogelsberg SG erhielt den mit 20'000 Franken dotierten und von der Mobiliar-Versicherung gestifteten Publikumspreis. Der Pfad zieht jedes Jahr rund 100'000 Besucherinnen und Besucher ins Neckertal. Mobiliar-Vermittlungschef Florian Kapp lobte das Projekt als Paradebeispiel des sanften Tourismus und der nachhaltigen Belebung einer Randregion.

Den Prix Montagne vergeben die Berghilfe und die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) seit 2011 an wirtschaftlich erfolgreiche Projekte und Unternehmen aus dem Berggebiet.

Mehr zum Thema:

Bernhard Russi Mobiliar Franken Ski