Ernteausfälle, Gaskrise, Inflation: Die Lebensmittelindustrie befindet sich laut dem Hauptgeschäftsführer des Lebensmittelverbands Deutschland und der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, Christoph Minhoff, in der grössten Krise seit 70 Jahren.
Einkaufswagen in Supermarkt
Einkaufswagen in Supermarkt - AFP/Archiv

«Alle sind betroffen, die gesamte Lebensmittelwertschöpfungskette, Logistik und Transport, Zulieferbranchen, Verpackungsindustrie», sagte Minhoff der «Heilbronner Stimme».

Er warnte davor, einzelne Lebensmittel als systemrelevant einzustufen. Bei der Diskussion um Systemrelevanz sei es wichtig, die gesamte Wertschöpfungskette zu berücksichtigen. «Lebensmittel brauchen Rohstoffe, die meisten benötigen eine Verpackung und selbstverständlich müssen sie auch transportiert werden», erklärte Minhoff. Der gesamte Sektor sei deshalb systemrelevant und müsse entsprechend bedacht werden.

Minhoff forderte zudem mehr Bemühungen im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung. Die Industrie versuche bereits mit verschiedenen Massnahmen gegenzusteuern. «Fakt ist aber auch, dass über die Hälfte der Lebensmittelverluste in privaten Haushalten anfallen und viele davon sind vermeidbar», sagte er der Zeitung. Hier müsse ein grösseres Bewusstsein geschaffen werden. «Die Rohstoffe sind knapp und die Rohstoffpreise explodieren ? dann dürfen wir diese wertvolle Ressource nicht einfach so wegschmeissen.»

Mehr zum Thema:

Lebensmittel Inflation Rohstoffe