Mehr als 140'000 Kinder in den USA haben einer Analyse zufolge im Zuge der Corona-Pandemie mindestens einen Elternteil verloren.
Eltern
Eine Familie wirft Schatten auf das Pflaster einer Strasse. Foto: Matthias Hiekel/ZB/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In den USA haben mehr als 140'000 Kinder ein Elternteil verloren während der Pandemie.
  • Diese Hochrechnung gelte allein für den Zeitraum April 2020 bis Juni 2021.

Mehr als 140'000 Kinder in den USA haben einer Analyse zufolge im Zuge der Corona-Pandemie mindestens einen Elternteil oder eine für sie sorgende Betreuungsperson verloren. Diese Hochrechnung gelte allein für den Zeitraum April 2020 bis Juni 2021.

Das berichten Forscher um Susan Hillis von der US-Gesundheitsbehörde CDC im Fachjournal «Pediatrics». Etwa jedes 500. Kind in den USA sei betroffen.

Verlust von Eltern ist versteckte Tragödie

Auf etwa vier Menschen, die in den USA nach einer Corona-Infektion starben, komme ein Kind unter 18 Jahren, das dadurch ein Elternteil, ein es aufziehendes Grosselternteil oder eine andere für es sorgende Betreuungsperson verloren habe, schreiben die Forschenden. Das sei eine versteckte und anhaltende, von der Pandemie ausgelöste sekundäre Tragödie, um die man sich dringend verstärkt kümmern müsse.

Für die Studie arbeiteten Wissenschaftler des CDC gemeinsam mit Kollegen vom Imperial College in London, den Universitäten Harvard und Oxford sowie der University of Cape Town in Südafrika.

Sie nutzten unter anderem Zensusdaten der US-Bundesstaaten. In den USA sind seit Beginn der Pandemie nach Daten der Universität Johns Hopkins mehr als 700'000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Weltweit über 1,1 Millionen Kinder betroffen

Vor einigen Wochen war eine Studie im Fachjournal «The Lancet» veröffentlicht worden, der zufolge weltweit rund 1,1 Millionen Kinder in Folge der Corona-Pandemie mindestens ein Elternteil oder ein für sie sorgendes Grosselternteil verloren haben. Die Zahl der durch die Pandemie zu Halbwaisen und Waisen gewordenen Kinder sei bezogen auf die Bevölkerungszahl unter anderem in Südafrika, Mexiko, Brasilien und Kolumbien besonders hoch.

In vielen Ländern sank einer kürzlich im «International Journal of Epidemiology» veröffentlichten Studie zufolge im Zuge der Corona-Pandemie die Lebenserwartung so stark wie seit dem Zweiten Weltkrieg in Westeuropa nicht mehr. Laut dieser Analyse starben in den USA vergleichsweise viele jüngere Menschen.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Studie Daten