Im US-Bundesstaat Oklahoma ist ein wegen eines Vierfachmordes zum Tode verurteilter 35-Jähriger hingerichtet worden.
USA Todeskammer
Eine Todeskammer in den USA. - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • In den USA wurde ein 35-Jähriger mit einer Giftspritze hingerichtet.
  • Der Mann hatte als 19-jähriger unter Drogeneinfluss mehrfachen Mord begangen.

Gilbert Ray Postelle wurde am Donnerstag im Gefängnis der Stadt McAlester mit einer Giftspritze getötet, wie die Behörden mitteilten. Medienberichten zufolge verlief die Hinrichtung ohne Zwischenfälle. Postelle schüttelte demnach den Kopf, als er gefragt wurde, ob er noch letzte Worte äussern wolle.

Postelle hatte 2005 im Alter von 19 Jahren gemeinsam mit seinem Vater und seinem Bruder vier Menschen erschossen. Die Familie hatte eines der Opfer irrtümlicherweise für einen Motorradunfall verantwortlich gemacht. Bei diesem war Postelles Vater im Vorjahr schwer verletzt worden.

Die Angreifer feuerten bei ihrem Rachefeldzug rund 60 Kugeln ab. Sie töten neben dem Mann, den sie für den Motorradunfall verantwortlich machten, noch zwei weitere Männer und eine Frau, die sich zum Tatzeitpunkt in einem Wohnwagen aufgehalten hatten.

Vater wurde als nicht schuldfähig eingestuft

Postelles Vater wurde in der Folge wegen Hirnschäden, die er bei dem Unfall erlitten hatte, als nicht schuldfähig eingestuft. Er ist inzwischen verstorben. Gilbert Postelle wurde zum Tode verurteilt, sein Bruder zu lebenslanger Haft.

Ein Mann, der die Postelles bei der Attacke begleitet hatte und in der Folge mit den Ermittlern kooperierte, wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Bei einer Anhörung vor einem für Begnadigungen zuständigen Ausschuss sagte Gilbert Postelle im vergangenen Dezember, er sei ab einem Alter von 13 Jahren an von dem Rauschmittel Methamphetamin abhängig gewesen.

Hinrichtung Liege Missouri
Eine Liege, auf der Todesstrafen per Giftspritze vollzogen werden. - Keystone

«Mein Leben war damals mit Chaos und Drogen gefüllt. Es war eine Familienabhängigkeit.» Bei dem Vierfachmord habe er zudem unter dem Einfluss seines Vaters gestanden. «Mein Vater war mein Ein und Alles, trotz seiner Schwächen.»

Postelles Hinrichtung ist die zweite Vollstreckung eines Todesurteils in diesem Jahr in Oklahoma und die dritte in den USA. In Oklahoma waren Hinrichtungen 2015 wegen schwerwiegender Probleme beim Einsatz von Giftspritzen ausgesetzt worden. Der konservative Bundesstaat begann dann im vergangenen Jahr wieder damit, Todesurteile zu vollstrecken.

Mehr zum Thema:

Hinrichtung Drogen Vater Haft