Drei Scorerpunkte von Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl haben den Edmonton Oilers nicht für den 22.
Dreimal durfte Leon Draisaitl (M) mit den Oilers gegen die Toronto Maple Leafs jubeln, der Sieg ging jedoch an den Gegner. Foto: Frank Gunn/The Canadian Press/AP/dpa
Dreimal durfte Leon Draisaitl (M) mit den Oilers gegen die Toronto Maple Leafs jubeln, der Sieg ging jedoch an den Gegner. Foto: Frank Gunn/The Canadian Press/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der 3:4-Niederlage nach Verlängerung bei den Toronto Maple Leafs führten die Oilers bis acht Minuten vor dem Ende 3:1.

Saisonsieg in der nordamerikanischen Profiliga NHL genügt.

Bei der 3:4-Niederlage nach Verlängerung bei den Toronto Maple Leafs führten die Oilers bis acht Minuten vor dem Ende 3:1. Diesen Vorsprung gaben die Gäste aber noch aus der Hand. Den Siegtreffer in der Extraspielzeit erzielte Torontos Auston Matthews.

«Ich denke, wir haben grösstenteils ziemlich solide gespielt. Wir dürfen dann aber nicht abschalten. Diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben», sagte Draisaitl, der das 1:1 durch Darnell Nurse und das 3:1, das auf das Konto von Tyson Barrie ging, vorbereitete. Das Tor zum 2:1 war bereits sein 19. in dieser Saison. Teamkollege Dominik Kahun blieb bei seinem einzigen Abschluss glücklos.

Nichts zu bejubeln gab es auch für Philipp Grubauer. Der Schlussmann aus Rosenheim zog im Spitzenspiel der West-Division mit den Colorado Avalanche gegen die Vegas Golden Knights mit 2:3 nach Verlängerung den Kürzeren. Grubauer parierte 31 Schüsse.

Ausserdem kam Thomas Greiss beim 3:1-Erfolg der Detroit Red Wings gegen die Columbus Blue Jackets nicht zum Einsatz. Calvin Pickard, sein Vertreter zwischen den Pfosten, sicherte sich dagegen seinen ersten Sieg seit dem 23. November 2018.

Mehr zum Thema:

Edmonton Oilers NHL Toronto Maple Leafs Colorado Avalanche Columbus