Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben sich an die Bundesliga-Spitze geworfen.
Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben die Tabellenführung in der Bundesliga übernommen. Foto: Uwe Anspach/dpa
Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben die Tabellenführung in der Bundesliga übernommen. Foto: Uwe Anspach/dpa - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Linksaussen Hampus Wanne mit zehn Toren und Torhüter Torbjörn Bergerud waren die Aktivposten beim deutschen Meister von 2018 und 2019, der Göran Sögard und auch Lasse Svan schonen konnte.

Das 35:28 (18:14) über Aufsteiger TuSEM Essen war für die Norddeutschen am Mittwoch schon der 43. Liga-Heimsieg in Serie. Zudem übernahmen die Schützlinge von SG-Coach Maik Machulla mit 19:3 Punkten die Tabellenführung von den Rhein-Neckar Löwen (19:5).

Linksaussen Hampus Wanne mit zehn Toren und Torhüter Torbjörn Bergerud waren die Aktivposten beim deutschen Meister von 2018 und 2019, der Göran Sögard und auch Lasse Svan schonen konnte. Die Gäste durften sich zwar kurz über eine 1:0- (4.) und 2:1-Führung (5.) freuen, brachten den verdienten Sieg der Gastgeber aber zu keiner Phase der Partie in Gefahr.

Der SC Magdeburg lag gegen den HC Erlangen nach neun Minuten mit 1:5 zurück. Die Bördestädter liessen sich von diesem kapitalen Fehlstart nicht beirren und verbuchten noch einen deutlichen 36:26 (16:12)-Heimsieg. Omar Ingi Magnusson war für den SCM elfmal erfolgreich.

Frisch Auf Göppingen setzte sich beim Schlusslicht HSC 2000 Coburg mit 29:21 (14:11) durch. Bei den Schwaben schied Spielmacher Janus Dadi Smarason schon vor der Pause mit einer Fussverletzung aus. Einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg gab es beim 28:19 (14:8) des Bergischen HC über die Eulen Ludwigshafen.

Mehr zum Thema:

Bundesliga Liga