Der US-Aussenminister Antony Blinken hat angesichts der Unruhen in Kasaschtsan mit seinem kasachischen Kollegen Muchtar Tleuberdi telefoniert.
US State Secretary Antony Blinken holds press conference in Jakarta
US-Aussenminister Antony Blinken. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • In Kasachstan kommt es derzeit zu schweren Unruhen.
  • Auslöser war Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen.
  • US-Aussenminister Blinken hat dem Land «die volle Unterstützung»

Vor dem Hintergrund schwerer Unruhen in der zentralasiatischen Republik Kasachstan hat US-Aussenminister Antony Blinken mit seinem kasachischen Kollegen Muchtar Tleuberdi telefoniert. Thema des Gesprächs am Donnerstag sei der anhaltende Ausnahmezustand gewesen, teilte das US-Aussenministerium mit. Blinken habe «die volle Unterstützung der Vereinigten Staaten für die verfassungsmässigen Institutionen Kasachstans und die Medienfreiheit» bekräftigt.

Er habe sich für eine friedliche Lösung der Krise in Kasachstan ausgesprochen. Ein von Russland geführtes Militärbündnis hat unterdessen erste Soldaten in die Ex-Sowjetrepublik entsandt. Das autoritär geführte Land erlebt seit Tagen beispiellose Proteste.

Die öl- und gasreiche Ex-Sowjetrepublik – neuntgrösstes Land der Welt, aber nur etwas mehr als 18 Millionen Einwohner – grenzt etwa an China und Russland. Kasachstan wurde über Jahrzehnte von Machthaber Nursultan Nasarbajew regiert, der sich auch nach seinem Rücktritt 2019 grossen Einfluss bewahrte. Staatschef ist nun Kassym-Jomart Tokajew, ein ehemaliger Diplomat. Auslöser der Unruhen war Unmut über gestiegene Treibstoffpreise an den Tankstellen. Sie schlugen in teils gewaltsame Proteste gegen die Regierung um.

Mehr zum Thema:

Nursultan Nasarbajew Regierung Ausnahmezustand