Ein mit Spannung erwartetes Dokument der katholischen Bischofskonferenz in den USA hat keine Klarheit darüber gebracht, ob US-Präsident Joe Biden wegen seiner Einstellung zur Abtreibung die Kommunion verwehrt werden darf.
US-Präsident Joe Biden verlässt Kirche
US-Präsident Joe Biden verlässt Kirche - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Verabschiedetes Dokument geht nicht auf Umgang mit Abtreibungsbefürwortern ein.

Die US-Bischöfe verabschiedeten am Mittwoch bei ihrer Herbstversammlung einen Text, der die Bedeutung des Sakraments der Eucharistie hervorhebt, ohne auf die politische Frage nach dem Umgang mit Abtreibungsbefürwortern einzugehen.

Im Mai hatte der Vatikan die US-Bischöfe davor gewarnt, Massnahmen gegen Katholiken in politischen Führungspositionen zu erlassen, die sich entgegen der Kirchenlehre für das Recht auf Abtreibung aussprechen. Zuvor hatten sich konservative Bischöfe für einen Ausschluss dieser Politiker von der Kommunion, dem wichtigsten Teil des katholischen Gottesdiensts, ausgesprochen. Die Bischofskonferenz hatte damals jedoch erklärt, der Entwurf des nun verabschiedeten Texts ziele nicht darauf ab, Individuen oder Gruppen zu bestrafen.

Biden ist ein bekennender Katholik, der fast jeden Sonntag in die Kirche geht. Während er persönlich gegen die Abtreibung ist, unterstützt er das verfassungsmässige Recht der Frauen, sich für einen Schwangerschaftsabbruch zu entscheiden. Im Jahr 2019 hatte ihm ein Priester deshalb die Kommunion verweigert. Nach einem Treffen mit Papst Franziskus im Oktober sagte Biden jedoch, der Papst hätte ihm gesagt, dass er weiterhin die Kommunion empfangen sollte.

Mehr zum Thema:

Papst Franziskus Joe Biden Vatikan Papst