Drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ist das Rennen zwischen CDU und SPD offen.
Landtag in Düsseldorf
Landtag in Düsseldorf - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwarz-Gelb derzeit ohne Mehrheit - mehrere andere Bündnisse möglich.

Im am Sonntag vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) veröffentlichten NRW-Trend liegen beide Parteien in der Wählergunst weiter nahezu gleichauf. Wenn an diesem Sonntag gewählt würde, käme die CDU auf 31 Prozent und die SPD auf 30 Prozent. Das sind unveränderte Werte im Vergleich zur Befragung vor drei Wochen. Auch in anderen Umfragen lagen CDU und SPD nah beieinander.

In der aktuellen Befragung von Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins «Westpol» können die Grünen leicht zulegen und wären mit 16 Prozent weiter drittstärkste Kraft. Die FDP als aktuell kleiner Koalitionspartner der CDU käme unverändert auf acht Prozent, die AfD auf sieben Prozent. Die Linke würde mit drei Prozent die Rückkehr ins Düsseldorfer Parlament verpassen.

Die derzeit regierende schwarz-gelbe Koalition von Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat Hendrik Wüst hätte damit keine eigene Mehrheit mehr. Rechnerisch möglich wären neben einer CDU-geführten Koalition mit der SPD auch knapp ein schwarz-grünes Bündnis sowie ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP. Die SPD wiederum könnte rein rechnerisch wie im Bund eine Ampelkoalition mit Grünen und FDP bilden. Für Rot-Grün würde es knapp nicht reichen.

Bei einer Direktwahl läge Amtsinhaber Wüst weiter vor seinem SPD-Herausforderer Thomas Kutschaty, der allerdings weiter Boden gut macht. Wenn die Wahlberechtigten den Regierungschef von Nordrhein-Westfalen direkt wählen könnten, würden sich aktuell 41 Prozent für Wüst entscheiden und 32 Prozent für Kutschaty. Die Befragung lief vom 19. bis 21. April. In Nordrhein-Westfalen wird am 15. Mai gewählt.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Parlament Die Linke AfD CDU SPD