Den Juniorinnen U17A der Jets gelingt gegen Unihockey Berner Oberland ein 4:1-Sieg. Weiter geht es am 24. Oktober 2021 gegen Winterthur.
Unihockey (Symbolbild)
Unihockey (Symbolbild) - Keystone

Den Juniorinnen U17A gelingt im dritten Meisterschaftsspiel eine Steigerung im Vergleich zur Vorwoche. Gegen das bis dahin ungeschlagene Unihockey Berner Oberland gibt es einen 4:1-Sieg.

Die Gegnerinnen der Jets war mit Unihockey Berner Oberland eines von zwei Teams, dass in den ersten drei Runden noch keine Niederlage einstecken musste. Die Bernerinnen hatten im Hinblick auf die Partie gegen die Jets jedoch etwas Pech.

Denn es fehlten einige Spielerinnen ferienbedingt, da die Schulferien in Bern bereits begonnen hatten. Den numerischen Vorteil nutzten die Jets von Beginn weg zu ihren Gunsten.

Schnelle Führung

Die Zürcher Unterländerinnen starteten ungewohnt wach und gingen im zweiten Einsatz, nach 90 Sekunden, in Führung. Adriana Messi vollendete eine schöne Kombination zum 1:0.

Wer dachte es würde sich ein Feuerwerk anbahnen, lag jedoch falsch. BEO konnte sich schnell von diesem Schock erholen und je länger das Drittel dauerte, desto mehr zogen sie den Jets den Stecker.

Blau-Gelb hatte zwar noch immer einige gute Chancen. Tore sollten im ersten Abschnitt jedoch keine mehr fallen.

Neue Chance im zweiten Drittel

Die Bernerinnen hatten sich nun gut auf die Jets eingestellt und kamen ihrerseits zu ersten hochkarätigen Tormöglichkeiten.

Das Spiel entwickelte sich zu einem durchaus attraktiven Hin und Her. Da brauchte es schon eine präzise Schussabgabe von Angelina Bilan, um zu Spielmitte den Vorsprung auf 2:0 zu stellen.

Als es der Schiedsrichter kurze Zeit später mit einem Abstand genauer nahm, wurde dies einer Bernerin zum Verhängnis und sie landete auf der Strafbank. Es lässt sich diskutieren ob das Powerplay der Jets auch wie ein Powerplay aussah, doch es reichte um wenige Minuten Sekunden vor Ablauf der Strafe das dritte Tor zu erzielen.

Spannendes Ende des zweiten Drittels

Nach einer Freistossvariante machte es BEO den Jets etwas gar einfach und Robyn Nussbaumer schlich sich in den Slot und schoss zum 3:0 ein. Doch wenn die Zuschauer dachten, sie könnten beruhigt in die Pause, dann rechneten sie nicht mit den Schlusssekunden von Drittel zwei.

BEO kam nach einem abgelenkten Schuss nicht unverdient zum 3:1 und plötzlich brach bei den Jets leichte Panik aus. Und auch wenn der Ball gefühlte zweimal schon im Tor lag, blieb es beim 3:1 aus Sicht der Zürcherinnen.

Ende gut, alles gut

Die Jets rissen die Spielkontrolle im dritten Drittel wieder an sich und so kehrte wieder etwas Ruhe ein. Chancen gab es beidseits noch die ein oder andere, doch gerade BEO ging dann und wann etwas fahrlässig mit den Chancen um.

So gelang es stattdessen den Jets den Schlusspunkt zu setzen. Sienna Nägeli traf aus spitzen Winkel und meisselte so den Sieg für die Jets in Stein. 4:1 siegte Blau-Gelb und zeigte durchaus eine ansprechendere Leistung als noch in der Vorwoche gegen Uri.

Nächstes Spiel am 24. Oktober 2021

Damit stehen die Jets neu auf Rang drei. Weiter geht es in der Meisterschaft dann am 24. Oktober 2021, also nach der Nationalmannschaftspause.

Gegner sind dann die Ameisen aus Winterthur. Es wird also ein Derby: Dritter gegen Erster.

Mehr zum Thema:

Feuerwerk Strafe