Der Wissenschaftspreis 2022 der Stadt Basel geht an Nicole Probst-Hensch vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH).
Neubau für das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) in Allschwil. - Visualisierung: Kunz und Mösch Architekten)

Ausgezeichnet wird sie unter anderem für ihre Forschungen über die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit. Mit dem mit 20'000 Franken dotierten Preis ehrt die Stadt Basel die Public Health-Expertin für ihre «bahnbrechenden Leistungen in der Erforschung chronischer Erkrankungen» sowie der Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit, wie die Basler Regierung am Dienstag, 28. Juni 2022, mitteilte.

Nicole Probst-Hensch leitet das Departement «Epidemiology and Public Health» am Swiss TPH. Sie besetzt die strukturelle Professur für Epidemiologie und Public Health an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. Sie studierte Pharmazie an der ETH Zürich, 2004 habilitierte sie in Zürich. Seit 2021 ist sie Vorstandsmitglied der Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Mehr zum Thema:

ETH Zürich Regierung Franken