Erst im Februar 2022 gab Wisekey bekannt, dass sie 51 % von Arago übernommen hatten. Nun möchte Wisekey diese Anteile schon wieder loswerden.
wisekey
Das Logo von Wisekey in Genf. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Genfer Firma Wisekey verkauft ihre Anteile des Startups Arago.
  • Erst im Februar hatte man diese Anteile übernommen.

Wisekey möchte seine Anteile an dem deutschen KI-Startup Arago loswerden. Das, obwohl sie sich erst im Februar 2022 51 % des Unternehmens gesichert hatten. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen führt aber zumindest schon bis in den August 2020 zurück.

Der Genfer Security-Spezialist teilte mit, dass man sich entschieden habe, die beiden Unternehmen zu trennen und seine Anteile abzustossen. Die Hauptgründe für die Trennung seien «unterschiedliche Geschäftsansätze und Markteinführungsstrategien». Durch den Verkauf seiner Anteile soll das Genfer Unternehmen sogar noch einen Gewinn von 17 Millionen Euro erwirtschaften.

Mehr zum Thema:

Verkauf Euro