Der französische Gashersteller Air Liquide und Siemens Energy planen den Bau von Wasserstoff-Elektrolyseuren aus erneuerbaren Energien.
air liquide siemens
Air Liquide wird gemeinsam mit Siemens an Wasserstoff-Projekten arbeiten. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Siemens Energy und Air Liquide planen den Bau von Wasserstoff-Elektrolyseuren.
  • Der Start der Produktion ist für die zweite Jahreshälfte 2023 geplant.

Siemens Energy und der französische Gashersteller Air Liquide wollen Elektrolyseure für Wasserstoff aus erneuerbaren Energien bauen. Das entspricht der Leistung von 200 bis 300 grossen Windrädern auf See.

Bis 2025 soll eine jährliche Produktionskapazität von 3 Gigawatt erreicht werden, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag mitteilten.

Der Start der Produktion ist für die zweite Jahreshälfte 2023 geplant. Bereits im Februar hatten die beiden Unternehmen angekündigt, bei der Entwicklung von Elektrolyseuren im industriellen Massstab zusammenarbeiten zu wollen.

Siemens Energy wird einen Anteil von 74,9 Prozent am Joint Venture haben, das in Berlin angesiedelt werden soll. Der Konzern bringt dabei seine in der Hauptstadt entstehende Elektrolyseur-Fertigung mit einem Investitionsvolumen von rund 30 Millionen Euro ein. Zudem wollen beide Unternehmen gemeinsam an der nächsten Generation von Elektrolyseur-Technologien forschen.

Mehr zum Thema:

Energy Euro Siemens