Nach Berichten über eine teilweise Verlagerung der Aktivitäten des Stahlwerks Ascoval nach Deutschland hat das französische Wirtschaftsministerium für Donnerstagabend eine Krisensitzung einberufen.
Symbolfoto aus dem Stahlwerk in Hayange
Symbolfoto aus dem Stahlwerk in Hayange - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gewerkschaften befürchten teilweise Verlagerung nach Deutschland.

Dazu seien auch Vertreter des deutschen Unternehmens Saarstahl eingeladen, das vor vier Monaten Ascoval übernommen hatte, hiess es in Ministeriumskreisen. Saarstahl hatte bestätigt, angesichts der hohen Stromkosten eine zeitweise Auslagerung zu erwägen. Das hat in Frankreich für Empörung gesorgt.

«Ascoval ist ein Beispiel dafür, dass Stahlwerke in Europa emissionsfrei sein können», sagte Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Es sei «absurd», die Aktivität «wegen punktuell hoher Strompreise» an deutsche Produktionsstätten auszulagern, die mit Strom aus Kohle versorgt werden, sagte Industrieministerin Agnès Pannier-Runacher.

Nach Informationen von Gewerkschaften sollen 40 Prozent der Produktion vorübergehend nach Deutschland gehen. Le Maire stellte staatliche Hilfen für Ascoval in Aussicht. «Wir arbeiten an Lösungen», sagte er. «Ascoval wird französisch bleiben.»