Im Dezember strahlte SRF eine Satanisten-Doku aus, die zu reden gab. Ein Lehrerpaar, das darin Verschwörungstheorien verbreitete, ist jetzt den Job los.
Satans-Lehrer
Die Lehrpersonen Marianne Lander und Daniel Vuilliomenet glauben an rituellen Missbrauch an Kindern in der Schweiz. - Screenshot SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Dezember sorgte SRF mit einer Doku über Verschwörungstheoretiker für Diskussionen.
  • Darin verbreiteten Polizisten, Psychologen und auch Lehrer ihre Überzeugungen.
  • Für ein Lehrerpaar hat die Doku nun Konsequenzen. Sie unterrichten nicht mehr.

In der SRF-Doku «Verschwörungsmythen – Der Teufel mitten unter uns» ging es um satanistische Rituale. Dabei kam auch ein Lehrer-Ehepaar aus dem Baselland zur Sprache. Sie stellten in der Sendung wilde Behauptungen und Verschwörungstheorien auf. Nun sind sie ihren Lehrerjob an öffentlichen Schulen los.

Kinderopfer und Kannibalismus – Beweise fehlen

Organisierte satanistische Zirkel sollen laut ihren Behauptungen Kinder misshandeln. Dabei würden Menschen geopfert, Blut getrunken und es käme zu Kannibalismus, so die Behauptung der Verschwörungstheoretiker in der Sendung. Beweise? Gibt es keine!

Pikant: Unter den Akteuren sind auch Therapeuten, Polizisten und eben Lehrer aus Schweizer Primar- und Sekundarschulen.

Satans-Lehrer
Unter der Ruine Dorneck sollen laut den Lehrpersonen satanistische Rituale stattfinden. - Nau.ch / Werner Rolli

Verschwörungstheoretiker, die Kinder unterrichten, passen nicht in den Lehrplan. Zu diesem Schluss kommt laut der «bz Basel» auch die Schulleitung in Oberwil BL.

Der Sekundarlehrer Daniel Vuilliomenet ist daher seinen Job los. «Die Lehrperson sucht nach über 20 Jahren Tätigkeit an der Sekundarschule Oberwil eine neue Herausforderung.» So wird der Schulrat Patrick Borer zitiert.

Nicht nur er muss sich neu orientieren. Auch seine Partnerin Marianne Lander, eine Primarlehrerin, soll zurzeit nicht mehr unterrichten. Auch sie kam in der Verschwörer-Doku zu Wort. Bei ihr sei das Verfahren jedoch noch am Laufen, berichtet die «bz».

Sind die Satans-Lehrer noch tragbar für die Schulen?

Der Lehrer betont gegenüber der Zeitung, dass er in der Schule stets professionell gehandelt habe. «Die SRF-Journalisten haben unsere Aussagen völlig aus dem Kontext gerissen. Sie haben uns in die Irre geführt», behauptet der Sek-Lehrer.

Die von ihnen getätigten Aussagen hingen mit dem Fall Nathalie zusammen, was in der Doku aber nicht ersichtlich sei. Der Fall Nathalie sorgte in der ganzen Schweiz für Empörung. Ihr Vater soll das Mädchen rituell missbraucht haben.

Mehr zum Thema:

Vater SRF