Die Londoner Polizeichefin Cressida Dick steht wegen Polizeigewalt in der Kritik. Trotzdem wurde ihr Vertrag heute Freitag verlängert.
cressida dick
Die Londoner Polizeichefin Cressida Dick. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Cressida Dicks Vertrag als Chefin der Londoner Polizei ist bis 2024 verlängert worden.
  • Aktivisten werfen ihr eine «Kultur der Inkompetenz und Vertuschung» vor.

Trotz scharfer Kritik bleibt Cressida Dick Chefin der Londoner Polizei. Ihr Vertrag wurde um zwei Jahre bis 2024 verlängert, wie Innenministerin Priti Patel am Freitag mitteilte.

Aktivisten sowie Angehörige von Opfern von Polizeigewalt hatten Dick kurz zuvor in einem offenen Brief vorgeworfen, sie stehe einer «Kultur der Inkompetenz und Vertuschung» vor.

Die Polizei war zudem in die Kritik geraten, als beim Finale der Fussball-Europameisterschaft in London Hunderte Menschen für Chaos sorgten und viele Zuschauer ohne Ticket ins Stadion gelangten. Im März wies Dick Rücktrittsforderungen zurück, nachdem Beamte bei einer Gedenkfeier für eine Frau, die mutmasslich von einem Polizisten ermordet worden war, hart gegen Demonstrantinnen durchgegriffen hatten.

Ministerin Patel lobte hingegen, Dicks Vertragsverlängerung biete Kontinuität und Stabilität. Auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan unterstützte den Schritt. Zuvor hatte die Organisation der Londoner Polizei Dick den Rücken gestärkt. Die 60-Jährige ist seit 2017 im Amt.

Mehr zum Thema:

Stadion