Ungeachtet zahlreicher politischer Konflikte zwischen Russland und dem Westen hat Russlands Präsident Wladimir Putin den Klimaschutz als verbindendes Element bezeichnet.
Russia Putin Climate Summit
Der russische Präsident Wladimir Putin spricht am virtuellen Klimagipfel. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Beim Kampf gegen die Erderwärmung müsse die gesamte Weltgemeinschaft ihre Anstrengungen vereinen, sagte Putin am Donnerstag bei einem von US-Präsident Joe Biden initiierten Online-Klimagipfel.

Die Diskussion der 40 Staats- und Regierungschefs zeige, «wie tief wir alle die mit dem Klimawandel verbundene Besorgnis teilen», sagte Putin.

Der Kremlchef hatte seine Teilnahme an dem virtuellen Treffen erst am Montag zugesagt. Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit langem gespannt. Erst in der vergangenen Woche hatten die USA Sanktionen gegen Russland verhängt und russische Diplomaten ausgewiesen. Moskau reagierte mit der Ausweisung von US-Diplomaten. Zudem sorgte es kürzlich in Moskau für Empörung, dass Biden in einem Interview die Frage bejaht hatte, ob er seinen russischen Kollegen für einen «Killer» halte.

Russland sei bereit, «eine ganze Reihe» gemeinsamer Klimaprojekte anzubieten, sagte Putin nun. Das flächenmässig grösste Land der Erde ist vom Temperaturanstieg besonders betroffen. In Sibirien taut der Permafrostboden, weshalb Wissenschaftler vor der Freisetzung grosser Mengen Kohlenstoff warnen. In den vergangenen Sommern gab es zudem grössere Waldbrände in Teilen Russlands.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Regierungschef Permafrost Regierung Kreml Staat Erde Klimawandel