Der Gasthof Schützen hat Gästen versehentlich 1000 Franken zu viel verrechnet. Die Gäste werden dringend gesucht.
Coronavirus Restaurant
Menschen essen in einem Restaurant zu Mittag. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Aarau sucht ein Restaurant dringend nach zwei Gästen.
  • Die Gäste haben an Weihnachten 1000 Franken zu viel bezahlt.
  • Nun hat der Gasthof auf Social Media einen Aufruf gestartet.

Der Gasthof Schützen in Aarau sucht verzweifelt nach zwei Gästen. Grund dafür sind nicht die Gäste, die zu wenig bezahlt hätten, sondern das Restaurant, das zu viel verrechnet hat. Satte 1000 Franken!

Gesucht werden zwei Personen, die am Weihnachtsnachmittag im Schützen ein Rahmschnitzel und das Wildteller «Mirza» bestellt haben. 128 Franken hätte das Essen gekostet, wie das Portal «Tele M1» berichtet. Mit dem EC-Gerät wurden dann aber versehentlich 1128 Franken verrechnet.

Wurde Ihnen ebenfalls schon zu viel Geld verrechnet?

Sowohl die Gäste wie auch die Mitarbeiter haben nichts bemerkt. Das Restaurant steht nun vor einem grossen Fragezeichen. Da die Gäste nicht reserviert hatten, kennt der Betrieb den vollständigen Namen nicht.

Zweiter Knackpunkt: Es wurde mit einer Debit-Karte bezahlt. Aus diesem Grund darf die Bank aus Datenschutzgründen keine Angaben zum Besitzer machen, so das Portal weiter.

Aufruf auf Social Media

Der Gasthof Schützen hat sich deshalb auf Social Media mit einem Aufruf an die gesuchten Personen gerichtet.

Gasthof schützen
Mit diesem Beitrag hofft das Restaurant, die Gäste zu finden. - Facebook/@Gasthof zum Schützen

Bis anhin wurde der Beitrag auf Facebook über 300 Mal geteilt.

Mehr zum Thema:

Facebook Franken