Im Iran ist die Zahl der Toten nach den schweren Unwettern der letzten fünf Tage auf mindestens 90 gestiegen. In den letzten 48 Stunden seien mehr als 20 weitere Leichen gefunden worden, gab der Rote Halbmond am Mittwoch bekannt.
At least 76 people died in floods in Iran
Im Iran wütet ein starkes Unwetter. EPA/ABEDIN TAHERKENAREH - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Landesweit suchten Rettungskräfte weiterhin nach Vermissten.

24 der 31 Provinzen des Landes, einschliesslich der Hauptstadt Teheran, waren in den letzten Tagen von den Unwettern betroffen, so der Rote Halbmond laut Nachrichtenagentur IRNA. Über das Ausmass der Schäden gibt es noch keine genauen Angaben.

Medienberichten zufolge sollen wegen Überschwemmungen mehr als 20 000 Häuser beschädigt worden und Zehntausende Menschen obdachlos geworden worden sein. Präsident Ebrahim Raisi versprach den Betroffenen Finanzhilfen. Wegen der aktuellen Wirtschaftskrise ist jedoch unklar, wann die Hilfsgelder ausbezahlt werden.